Gruß an die Wallfahrer

hl. Notburga von Untermarchtal
Liebe Pilger, was hat euch hierher geführt?

Eine Sehnsucht?
Eine innere Not?

Ein Dank?
Oder das Vertrauen zur hl. Notburga?
Du kommst von der lauten Welt in die Stille
und begegnest hier einer großen,
schlichten Heiligen aus dem Volk.

 

Notburga diente Gott im Nächsten
und darum ist ihr Platz am Hochaltar
gleich über dem Tabernakel.

 Damit sagt sie uns:
Gottesliebe und Nächstenliebe gehören zusammen.
Ihre Botschaft an uns heute:
Der Größte unter euch ist Diener aller.  Mt 32,11

Kirche

 

 

 

 

 

 

Notburga wurde um 1265 in Rattenberg geboren.
Mit 18 Jahren ging sie in den Dienst der Grafen von Rottenburg.
Dort war sie barmherzig und gütig mit all den Armen und Leidenden,
die auf die Burg kamen.

Nach ihrer Vertreibung von der Rottenburg
diente sie ca. sechs Jahre in Eben beim Spießenbauern.
In der Auseinandersetzung mit dem Bauern um den
zugesagten Feierabend ereignete sich das Sichelwunder.
Wieder auf die Burg zurückgekehrt, gelang ihr die
Versöhnung im Bruderstreit der Rottenburger.
Sie starb dort am 14. September 1313 und wurde in Eben begraben.

1718 wurde sie exhumiert und anlässlich der Einweihung der neuen Kirche
1738 auf den Hochaltar gestellt.

Sie war klein (1,50 m), aber ihre Botschaft ist groß und besonders aktuell für uns heute.

Fahne Notburga 750