Grundherren auf der Eben – erste Aufzeichnungen

               Rottenburg

1141 ? Die Herren von Schlitters Dietrich und Gerwein, und Heinrich, Kleriker auf St. Goergenberg; Freie Ritter, im vorgerückten Alter schenken dem Stift Georgenberg ihren Grund, Vieh, Menschen beiderlei Geschlechts, die darin wohnen mitsamt den Gebirgen . . . . . .
der Kirche des hl. Johannes vom Poit
tenbach bis Wankrasbach“.

Fahne Notburga 750

 

Grundherren auf der Eben:
Rottenburger, Ministerialen der Andechser,
Herren von Freundsberg,
Stift Georgenberg
Stift Frauenchiemsee;
Erzstift Salzburg
Kloster Seon, Bayern
Augustiner Eremiten von Rattenberg
Kirche von Eben.

 

 

 

 

 

 

 

Erste Aufzeichnungen von Eben
1263  erste Erwähnung von Eben in einer Urkunde:
Albert von Eben, Ritter, ist Zeuge.
1275         9. Juni: Herr Konrad von Eben.
1294         23. August: Heinrich von Eben.
1296         13. Jänner: Pero von Eben.
1297         4. Juli: Heinrich, Sohn des Albert von Eben.
1320         Ulrich ab der Eben 1
437   
       Zählung der Feuerstellen auf der Eben.