Grundherren auf der Eben – erste Aufzeichnungen

               Rottenburg

1141 ? Die Herren von Schlitters Dietrich und Gerwein, und Heinrich, Kleriker auf St. Goergenberg; Freie Ritter, im vorgerückten Alter schenken dem Stift Georgenberg ihren Grund, Vieh, Menschen beiderlei Geschlechts, die darin wohnen mitsamt den Gebirgen . . . . . . der Kirche des hl. Johannes vom Poittenbach bis Wankrasbach“.

Fahne Notburga 750

 

Grundherren auf der Eben:
Rottenburger, Ministerialen der Andechser Herren von Freundsberg Stift Georgenberg Stift Frauenchiemsee Erzstift Salzburg Kloster Seon, Bayern Augustiner Eremiten von Rattenberg Kirche von Eben.

 

 

Erste Aufzeichnungen von Eben 1263  
erste Erwähnung von Eben in einer Urkunde:
Albert von Eben, Ritter, ist Zeuge.
1275         9. Juni: Herr Konrad von Eben.
1294         23. August: Heinrich von Eben.
1296         13. Jänner: Pero von Eben.
1297         4. Juli: Heinrich, Sohn des Albert von Eben.
1320         Ulrich ab der Eben 1
437   
       Zählung der Feuerstellen auf der Eben.

St. Notburgakirche

St. Notburgakirche